Graswurzle Emmental

Die GraswurzlerInnen vom Ämmital – Wer sind wir?

Das ist gar nicht so einfach zu erklären. Aber wenn man etwas nicht so recht weiss, dann gibt ja das Internet, im Speziellen aber auch Wikipedia Auskunft. Also:

Süßgräser gehören zu den ältesten Nutzpflanzen. Alle Getreide (z. B. Weizen, Hafer, Hirse, Mais und Reis) sind Süßgräser. Als Grundnahrungsmittel sind die Körner der Getreide heute die Ernährungsgrundlage der Menschheit.

Gras ist demnach eine Nutzpflanze. Wir sind also nützlich, als Wurzel sowieso, ohne Wurzel geht nichts! Wir sind verankert mit der Erde.
GraswurzlerInnen bilden eine Basis, sind füreinander da, verbinden sich im Gedanken und Gefühl, der Menschheit, dir und mir zu dienen, zu helfen, wo eben Hilfe nötig ist, sei das im feinstofflichen Bereich zur Pflege und zum Wiederaufbau von aus der jetzigen Situation resultierenden Schwierigkeiten, aber auch ganz bodenständigen Anliegen.

Gras ist eine einzelne Pflanze oder eine Kategorie zur biologischen Einordnung solcher Pflanzen. Andererseits ist Gras die flächige Pflanzendecke auf dem Erdboden.

So?

Oder so?

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Diversität zu pflegen, sei es im zwischenmenschlichen Bereich oder im Garten. Wir verstehen uns als Menschen mit ihrem jeweiligen Charakter, ihren Vorlieben Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie sind es, die ein farbiges Zusammenleben ermöglichen.
Wir widerstehen und wehren uns gegen staatliche Rasenmäher-Mentalität und medizinisch-chemische Zwangsbehandlung.

GraswurzlerInnen aus der Sicht der Metaphern:

Dem Gras beim Wachsen zusehen:
Wir sind am Aufbau einer Subkultur, die noch unklar in ihrer Form und Struktur ist. Wir brauchen noch viel Geduld! Wir sind am Wachsen!

Am Gras ziehen:
Auch wenn uns die Ungeduld und das drängende Bedürfnis nach schnellen Resultaten dazu bewegen will – das beschleunigt den Entstehungsprozess nicht.

Das Gras wachsen hören:
Seien wir so aufmerksam, dass wir das Nötige erfassen, hören können, um vorausschauend aufzubauen und allenfalls angemessen reagieren zu können.

Bis Gras darüber gewachsen ist:
Nein, wir wollen das Bestehende nicht aussitzen, wir wollen unseren Alltag und die Gesellschaft gestalten, so dass er auch unter erschwerten Bedingungen lebenswert bleibt.

Ins Gras beissen:
Dies eben definitiv nicht. Lasst uns zusammenstehen, zusammenarbeiten und die neue Graslandschaft aufbauen. Zusammen sind wir stark!

ICH – DU – WIR
GRASWURZLE

Kontaktinfos
Graswurzle Emmental
Jeannette
emmental@graswurzle.ch